↑ Zurück zu Fachgruppen

Seite drucken

Grund- und Mittelschulen

Kontakt zu Personalratsmitgliedern:

Werner Reichel
Festnetz: 0911 9301020
Mobil: 0160 94 74 95 74
E-Mail: werner_reichel(@)web.de

Sabine Dietz
Dienststelle: GS Insel Schütt
E-Mail: bine.dietz(@)gmx.net

Stefan Merten
E-Mail: stefamer(@)gmx.de

Beförderungsämter der Lehrkräfte, Studienräte im Förderschuldienst,
Fach- und Förderlehrkräfte von Werner Reichel

Kriterien für die Beförderungen 2015

Verfahren im Schuljahr 2015:
Der Doppelhaushalt 2015/16 sieht im Stellenplan für 2015 u.a. weitere Hebungen für zusätzliche Beförderungen von Lehrkräften der BesGr. A 12 nach BesGr. A 12+AZ ebenso wie nach BesGr. A 13 vor.

Neues Verfahren:
Grundlage des Beförderungssystems im Bereich der Grund-,Mittel- und Förderschulen ist die periodische Beurteilung 2014.
Zunächst wird das Gesamtergebnis ( also die erhaltene Stufe, z. B. UB oder BG) herangezogen.
Wenn sich beim Vergleich der Gesamturteile der aktuellen Beurteilungen kein Vorsprung einer Lehrkraft ergibt, sind die in der aktuellen dienstlichen Beurteilung enthaltenen Einzelkriterien gegenüber zu stellen. In den Vergleich der Einzelkriterien sind dabei zunächst nur die wesentlichen Beurteilungskriterien (Superkriterien) einzubeziehen.
Das Kriterium „Dienstzeit“ darf laut Rechtsprechung nur noch nachrangig herangezogen werden, wenn weitere leistungsbezogene Kriterien nicht zur Verfügung stehen.
Folgendermaßen werden künftig die zu befördernden Personen (das Wort Lehrkräfte umfasst insoweit alle genannten Gruppen) ermittelt:
1. Unter allen grundsätzlich für eine Beförderung in Betracht kommenden Lehrkräften erfolgt die Auswahl nach dem Leistungsprinzip, das heißt in der Reihenfolge der in der aktuellen periodischen Beurteilung erzielten Bewertungsstufe („Gesamtergebnis“).
2. Wenn die Zahl der Lehrkräfte in einer Beurteilungsstufe die Anzahl der Beförderungsstellen übertrifft, muss innerhalb dieser Gruppe weiter differenziert werden: Hierzu werden zunächst die Beurteilungskriterien „Unterrichtsplanung und Unterrichtsgestaltung“ (2.1.1), „Unterrichtserfolg“ (2.1.2) sowie „Erzieherisches Wirken“ (2.1.3) mit gleicher Gewichtung zusammengefasst und das daraus ermittelte Ergebnis gegenübergestellt.
3. Genügt diese Differenzierung noch nicht, um auf die Zahl der zu Befördernden zu kommen, werden in zwei aufeinanderfolgenden Stufen nacheinander folgende Einzelmerkmale der aktuellen Beurteilung gegenübergestellt:
> „Zusammenarbeit“ (2.1.4)
> „Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft“ (2.2.2)
4. In einem – falls notwendig – letzten Schritt wird die nächst zurückliegende periodische Beurteilung zum Vergleich herangezogen, innerhalb derer die Auswahl erneut in der Reihenfolge der dort erzielten Bewertungsstufe („Gesamtergebnis“) erfolgt.

Vollzug der Beförderungen:
Das Einlesen der Beurteilungsprädikate aller Schularten wird durch Personal des Statistischen Landesamts vorgenommen. Anschließend findet die Auswertung der genannten Kriterien zentral im Staatsministerium statt. Die konkreten Beförderungsmöglichkeiten für die Beförderungen im Jahr 2015 werden baldmöglichst bekanntgegeben.
Voraussichtlich werden die Beförderungen der Lehrkräfte A 12 und A 12 +AZ an Grund-, Mittel und Förderschulen im Laufe des Juli erfolgen; die weiteren Beförderungen folgen dann in Tranchen je nach Bereitstellung der notwendigen Daten zu einem späteren Zeitpunkt.

Alle weiteren Artikel der Fachgruppe Grund- und Mittelschulen finden Sie hier.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://gew-nuernberg.de/fachgruppen/grund-und-mittelschulen/